Kinderlos fallen sie aus dem Rahmen, tanzen zu Hip-Hop und speiben beim Schamanen

Feuilleton | Filmkritik: Klaus Nüchtern | aus FALTER 31/15 vom 29.07.2015

Der Schriftsteller Robert Bly hat schon vor zwei Jahrzehnten über "Die kindliche Gesellschaft" und über die orientierungslosen Halberwachsenen geklagt, die in dieser laut herumtaumeln. Eine solche Bestandsaufnahme eröffnet auch der Satire ein weites Betätigungsfeld, und für eine solche könnte man Noah Baumbachs jüngsten Film zunächst durchaus halten. "While We're Young" (ultrapfiffiger Verleihtitel: "Gefühlt Mitte zwanzig") beginnt damit, dass Cornelia (Naomi Watts) und Josh (Ben Stiller), die hier einen Tick jünger sind als im richtigen Leben, als Einzige in ihrem Freundeskreis (noch) keine Kinder haben. Immerhin könnten sie stattdessen Sex haben, zumindest aber Rotwein trinken, was ja immer noch cooler ist, als sich den Ultraschall des jüngsten Embryos auf den Oberarm tätowieren zu lassen.

Ein Ausweg eröffnet sich, als die beiden das um 20 Jahre jüngere Paar Darby (Amanda Seyfried) und Jamie (Adam Driver) kennenlernen, von dessen Unbefangenheit und Neugier sie charmiert sind - nicht zuletzt auch der Bewunderung wegen, die Jamie für Joshs "legendäre" Dokumentation über Machteliten hegt. Dass das Folgeprojekt seit vielen Jahren nicht vom Fleck kommt, ist eine Konstellation, die Baumbach bis ins Detail aus Woody Allens "Crimes and Misdemeanors" abgekupfert hat.

Leider bleibt "While We're Young" hinsichtlich Schärfe und Komik meilenweit hinter Allens Meisterwerk zurück. Der auch fürs Buch verantwortliche Baumbach hakt die erwartbaren Konflikte (erotische Attraktion) lustund fantasielos ab und garniert sie lustund fantasielos mit erwartbaren Gags: Cornelia im Hip-Hop-Dance-Kurs, Josh freihändig auf dem Hipsterfahrrad, alle vier: speibend im Schamanismus-Workshop. Schließlich biegt der Film kurz und unentschlossen Richtung Psychothriller ab, um den Fokus schließlich auf die beiden 40plus-Protagonisten zu richten. Warum nur hat er während dieser 97 Minuten so wenig zu erzählen gewusst?!

Ab 31.7. in den Kinos (OmU im Filmcasino)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige