Literatur Tipp

Unlösbare Prüfungen und überstürzte Aufbrüche

Lexikon | SF | aus FALTER 32/15 vom 05.08.2015

Es ist nichts Neues, dass Vea Kaiser die alten Griechen liebt und einen Gutteil ihrer Inspiration aus der Beschäftigung mit Stoffen der Antike bezieht. In ihrem Roman "Makarionissi oder Die Insel der Seligen", den sie angelehnt an die neun Musen in neun Gesänge aufgeteilt hat, gibt die Yiayia (Großmutter) Maria ihren Kindern und Enkeln Geschichten von Helden weiter, die schier unlösbare Prüfungen bestanden haben. Was die Frau nicht ahnt, ist, dass sie ihre Nachkommen damit unzureichend auf das Leben vorbereitet. Die Nachfahren sind unfähig, Schwächen zu zeigen und Fehler zuzugeben. Wenn es brenzlig wird, hauen sie ab - was Kaiser in dem Nachfolger von "Blasmusikpop" zahlreiche Ortswechsel erlaubt. Bei den "O-Tönen" liest die omnipräsente Autorin aus dem Buch und spricht mit Sebastian Fasthuber.

Museumsquartier, Haupthof, Do 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige