"Der Wert der Kunst ist mir wurscht"

Hans Peter Haselsteiner ist Politiker, Philanthrop und Multimillionär: Warum will er nun das Wiener Künstlerhaus kaufen?

Feuilleton | TEXT UND FOTOS: MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 32/15 vom 05.08.2015

Die Verlegenheit dauert wenige Sekunden. Ein Wachmann versperrt Hans Peter Haselsteiner den Weg in den Innenhof von Schloss Porcia in Spittal an der Drau, wo das Theaterfestival Ensemble Porcia stattfindet. Dann erkennt der Mitarbeiter den Gast und entschuldigt sich: Er habe Order, keine Touristen hereinzulassen.

Es ist früher Nachmittag und bald beginnt der Aufbau des Bühnenbildes. Wie der 71-Jährige dasteht, braungebrannt, in kurzen Hosen und Crocs, könnte er tatsächlich mit einem gewöhnlichen Urlauber verwechselt werden. Der nahe Millstätter See, an dessen Ufer Haselsteiner eine Villa besitzt, ist ein beliebtes Feriendomizil. Raschen Schrittes durchmisst er die Halle und spricht von den Zuschauerzahlen, die "wir" hoffentlich erreichen werden. Nur die gestickten Initialen auf dem Hemd lassen erkennen, dass hier einer der reichsten Menschen Österreichs eines seiner Sponsoringprojekte besucht: HPH.

Der Unternehmer mischt zurzeit die österreichische Kultur auf. Erst finanzierte er

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige