Auch Wonder Woman ist ratlos

Das Festival Impulstanz bespielt heuer auch das Weltmuseum. Das klappt überraschend gut. Zum Beispiel mit den Superamas

Feuilleton | REPORTAGE: CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 32/15 vom 05.08.2015

Kunst ist inzwischen auch oft ein prima Selfie-Hintergrund; Orte, an die man nicht so leicht gelangt, ebenfalls. Weshalb es nicht so überraschend ist, dass einige Besucher auch mit Smartphones Fotos machen, als sie die prachtvolle Säulenhalle des Weltmuseums betreten. Das ehemalige Völkerkundemuseum in der Neuen Burg ist momentan geschlossen; das Festival Impulstanz nutzt die Gelegenheit und die leerstehenden Räumlichkeiten, um hier - meist extra für den Ort geschaffene - Performance-Projekte zu zeigen.

"History of Violence" des international agierenden, in Wien beheimateten Kollektivs Superamas ist so ein Projekt. Im Vorfeld haben sich die Superamas Objekte aus dem Museumsdepot und Kostüme aus dem Burgtheater-Fundus gecheckt. Dass man den Unterschied zwischen Aura und schönem Schein erst später sieht, ist offenbar gewollt.

Zwei Herren, einer in afrikanischer Stammestracht und einer im Show-Cowboy-Outfit, umkreisen das Publikum in der Halle. Sie fuchteln gefährlich mit Schilden und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige