Buch der Stunde

Neue Aufnahmen von Jim Knopfs Abenteuern

KIRSTIN BREITENFELLNER | Feuilleton | aus FALTER 32/15 vom 05.08.2015

Auf Darwins späterem Schiff, der Beagle, fuhr ein junger Mann namens Jeremy Button nach England. Er soll, wie Julia Voss recherchiert hat, das Vorbild für eine der bekanntesten deutschsprachigen Kinderbuchgestalten sein: Jim Knopf. Wobei Michael Ende diesen Namen natürlich anders motiviert: Da Jim immer an einer bestimmten Stelle seiner Hose ein Loch hat, näht seine Ziehmutter, Frau Waas, genau dort einen Knopf an.

Aber von vorne. Die Insel Lummerland wird regiert von dem gütigen, aber einfältigen König Alfons dem Viertelvor-Zwölften. Er hat nur zwei Untertanen und einen Beamten, den Lokomotivführer Lukas. Als ein Paket mit einem dunkelhäutigen Baby auf der Insel abgegeben wird, gerät die Idylle aus dem Gleichgewicht. Denn naturgemäß wächst das Baby -Jim -und die Insel wird zu klein für alle. Lukas und Jim entschließen sich, Lummerland mit der Lokomotive Emma zu verlassen.

Michael Endes "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" erschien 1960, "Jim Knopf und die wilde 13"

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige