Wieder gelesen Bücher, entstaubt

Destruktion des Neoliberalismus

Politik | SEBASTIAN KIEFER | aus FALTER 32/15 vom 05.08.2015

Stammtischvokabeln wie "neoliberal" werden Hans-Werner Sinn noch anhängen, wenn er, der weitaus einflussreichste deutsche Ökonom, nächstes Jahr in den Ruhestand geht. Von Haus aus Finanzwissenschaftler, verstand er jedoch stets den Staat als irreduzible Instanz, um Infrastruktur zu erstellen und fiskalische Umverteilung vorzunehmen. Er warnte schon in den 1990er-Jahren vor der Deregulierung des Finanzsektors und der Landesbanken. "Kasino-Kapitalismus" legt dar, wie Politikversagen dazu führte, dass die US-Immobilien-und Derivatkrise auf Europa übergreifen konnte. Nebenbei ist es ein eindrucksvolles Lehrbuch der globalisierten Ökonomie und eine scharfsinnige Destruktion des "Neoliberalismus".

Hans-Werner Sinn: Kasino-Kapitalismus. Wie es zur Finanzkrise kam, und was jetzt zu tun ist. Ullstein 2010,472 S., € 13,40


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige