Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 33/15 vom 12.08.2015

Pop

Seven Davis Jr: Universes

Der in Los Angeles lebende Musiker Seven Davis Jr fiel als Hip-Hop-Produzent durch, weil seine Beats zu abgedreht waren. Im zweiten Anlauf zeigt er nun umso mehr auf. Sein Album "Universes" bietet eine absolut mitreißende Mischung aus Soul und Funk auf der einen und House auf der anderen Seite -irgendwo zwischen Prince und Moodymann. Während die erste Hälfte vor allem auf den Dancefloor abzielt, geht es danach immer dreckiger und verspielter zur Sache. Ein kleines Meisterwerk. (Ninja Tune) SF

Jazz

Synesthetic Octet: Rastlos

Der Klarinettist und Komponist Vincent Pongrácz legt das Debüt seiner jüngsten Band vor. Angst vor der liedermacheroiden Anmutung des Cover und des Titels ist unangebracht, denn hier sind einige der besten jungen Kräfte der heimischen Szene zugange (etwa die Hälfte von Kompost 3), um die kühle Konzeptionalität eines George Russell mit Hip-Hopinspirierten Beats zu kombinieren. Mitunter etwas überkonstruiert, ist ein originelles und abwechslungsreiches Album voll knackiger Kontraste gelungen. (Jazzwerkstatt) KN

Klassik

Chopin: Cello Sonata & Piano Works

"1846, dernière année à Nohant" haben Emmanuelle Bertrand (Cello) und Pascal Amoyel (Klavier) ihr Album genannt und darauf Stücke eingespielt, die Chopin in seinem letzten Jahr im französischen Nohant komponierte. Hier entstanden die Barcarolle, die "Abschieds"-Nocturne op. 62 Nr. 2, der "Minutenwalzer" sowie die leider selten gespielte Sonate für Klavier und Violoncello. Allein dafür lohnt sich der Kauf dieser CD, deren Interpreten hier hinter die Fassade des effektvollen und mondänen Chopin blicken. (HM) M D A


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige