Literatur Tipps

Eine Kreuzfahrt, die aus dem Ruder läuft

Lexikon | SF | aus FALTER 33/15 vom 12.08.2015

Schon sein Vater Gerhard Amanshauser (1928-2006) war Schriftsteller. Martin Amanshauser (Jg. 1968) folgte ihm nach. Er debütierte 1998 mit dem Wiener Stadtkrimi "Im Magen einer kranken Hyäne", es folgten satirische Romane und ein Gedichtband ("100.000 verkaufte Exemplare"). In den letzten Jahren konzentrierte er sich auf seine Arbeit als Reisejournalist, 2014 erschien der Band "Falsch reisen". Nun meldet sich Amanshauser, der mit seiner Familie in Wien und Berlin lebt, nach zehn Jahren ohne literarische Veröffentlichung mit dem vergnüglichen Kreuzfahrtroman "Der Fisch in der Streichholzschachtel" zurück. Das Buch lässt sich als Satire auf die Konsumgesellschaft und Tourismusindustrie lesen, macht aber auch als Familien- und Liebesroman eine gute Figur. Diese Woche stellt Amanshauser seinen Roman bei den O-Tönen vor.

Museumsquartier, Staatsratshof, Do 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige