Gehn Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehn!

Teil 3, Osten: Vom heldischen Aspern übers harte Hirschstetten und durch die Große Kurve nach Süßenbrunn

Stadtleben | Wanderwart: Klaus Nüchtern | aus FALTER 33/15 vom 12.08.2015

Weil Napoleon in der Schlacht von Aspern bekanntlich zum ersten Mal eins auf seinen Zweispitz bekommen hat, steht unsa Eazheazog Koal nicht nur am Heldenplatz. In Aspern selbst gibt es den Asperner Löwen, den Asperner Heldenplatz und einen Siegesplatz. In der Haidgasse in der Leopoldstadt gibt es das Gasthaus zum Sieg, das für sein Gulasch und die an die Wand geklebten Schallplatten berühmt ist, aber das gehört jetzt nicht wirklich hierher.

Überhaupt lässt die zivildienerische Gesinnung den Falter-Wander-Wart (FaWaWa) vor Heldendenkmäler zurückschrecken und nach friedlicher Lieblichkeit Ausschau halten. Dergleichen ist hier im Wilden Osten zwar eher rar gesät, aber wie meinte schon der Schutzheilige aller empfindsamen Reisenden, der große Laurence Sterne: "Mich dauert der Mann, der von Dan bis nach Berseba reisen und rufen kann, 's ist alles öd und leer -und das ist es; und so muss die ganze Welt dem erscheinen, der die Früchte, die sie zu bieten hat, nicht hegen will. Fürwahr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige