Nüchtern betrachtet

Warum ich die Imelda Marcos der Sandale bin

Klaus Nüchtern berichtet aus seinem Leben. Die Kolumnen als Buch: www.falter.at

Feuilleton | aus FALTER 33/15 vom 12.08.2015

Es ist nicht gerade so, dass in meinem begehbaren Schuhschrank Sandalen-, Schlapfen- oder Pantolettenebbe herrschte. Neben der Trekkingsandale Karrimor Barbuda D30, die zu meiner Berufskleidung als Falter-Wanderwart (FaWaWa) gehört und daher steuerlich absetzbar ist, besitze ich ein halbes Dutzend Klapperln, die sich mit einer knieumspielenden Short oder einem legeren Leinenanzug und einem widmungsgemäß befüllten Martiniglas auf geschmackvolle Weise kombinieren lassen. Die Bestellung der Ledersandale Courtney stellt also keineswegs eine Notwendigkeit, die Verschlampung derselben fraglos ein klassisches First World problem dar. Alice und Joseph vom ASOS Customer Care haben mir a) ihr aufrichtiges Bedauernd versichert und b) eine Ersatzlieferung in Aussicht gestellt.

Nun ist Courtney tatsächlich eingelangt und macht, wie ich finde, durchaus einen schlanken Fuß. Ich denke, ich habe Okayfüße, und solange man Füße hat, die nicht aussehen wie aufgeplatzte Bratwürste oder aufgeweichtes


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige