Kurz und klein

Meldungen

Politik | aus FALTER 34/15 vom 19.08.2015

Kicklfiles Was wusste Heinz-Christian Straches wichtigster Mann, FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, über illegale Geldflüsse über eine Werbefirma namens "Ideenschmiede" an die FPÖ? Diese Frage beschäftigt die Öffentlichkeit, seitdem der Falter Kickls Naheverhältnis zu dieser Agentur aufgedeckt hat. Kickl will zwar kurz an der "Ideenschmiede" beteiligt gewesen sein, aber nichts von den Geldflüssen gewusst haben. Neue Details aus den Ermittlungen lassen Kickls Erklärung zumindest fragwürdig erscheinen. Auf mehreren Kontoblättern sei vermerkt, dass die "Ideenschmiede" für Kickl ein eigenes Spesenabrechnungskonto geführt habe. Ein Vermerk lautete etwa: "Reisen Inland (Kickl)". Sowohl in den Jahren 2005/06 wie 2008/09 habe die "Ideenschmiede" laut diesem Vermerk Nächtigungskosten für den FPÖ-Generalsekretär beglichen. Die FPÖ wies die Vorwürfe erneut scharf zurück.

54

Schüsse aus Dienstwaffen gab es österreichweit im Vorjahr, 1995 waren es noch 217.

Körperkameras für Polizisten Die Wiener Polizei will ab dem Jahr 2016 den Einsatz von Körperkameras für Polizisten probeweise testen. Missbrauchsvorwürfe gegen die Polizei sind seit den WKR-Demonstrationen 2014 ein Thema. Zuletzt berichtete der Falter von Polizeigewalt während der Festnahme eines mutmaßlichen Taschendiebs in Wien-Leopoldstadt. Der Anwalt des Polizisten behauptet, zur Gewalt kam es, nachdem der Festgenommene seinen Klienten mit dem Fuß getreten hatte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige