Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 34/15 vom 19.08.2015

Pop

Dr. Dre: Compton. A Soundtrack

Der wichtigste Hip-Hop-Produzent veröffentlicht eine Ewigkeit nach seinen epochalen 90er-Werken "The Chronic" und "2001" doch noch ein drittes Studioalbum, nachdem er das lang angekündigte "Detox" unzufrieden auf einer Festplatte begraben hat. Bei den Dreharbeiten zu "Straight Outta Compton", dem Film über seine einstige Band N.W.A., war die Inspiration wieder da. Mit 50 setzt Dre keine Trends mehr, produktionstechnisch erweist sich der alte Perfektionist aber noch mal als würdiger König seines Genres. (Universal) SF

Jazz

Tim Berne's Snake Oil: You've Been Watching Me

Das Quintett des US-Altosaxofonisten macht mitunter den Eindruck einer autode(kon)struktiven Maschine: Da greifen die Teile in irrwitzig synchronisierten und synkopierten Rhythmen ineinander, bis es die Zahnräder raushaut. In den zwei-bis 20-minütigen Stücken wechseln Momente extremer Verdichtung mit solchen wolkiger Unbestimmtheit, repetitive Crescendi werden durch introvertierte Improvisationen und erratische Ensemblepassagen abgelöst. Gewiss ein ambitioniertes Album, anstrengend aber auch. (ECM) KN

Klassik

Arcangelo/J. Cohen: Haydn, Mozart

Das britische Ensemble Arcangelo zählt zu den besten Originalklangorchestern und spielte bereits mit Stars wie Vilde Frang oder Christiane Karg. Erst kürzlich gaben Arcangelo umjubelte Konzert bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und den Salzburger Festspielen. Ein Fest ist auch diese CD mit Werken von Mozart und Haydn. Dieses Mal musizieren Arcangelo u.a. mit dem Geiger Ilya Gringolts und dem Cellisten Nicolas Altstaedt. Gemeinsam erschaffen sie ein lustvolles Klangerlebnis. (Hyperion) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige