Phettbergs Predigtdienst

Das war eine meiner wildesten Sachen

Kolumnen | Hermes Phettberg | aus FALTER 34/15 vom 19.08.2015

Durch Ö1 weiß ich erst nun, wie es gelingt, dass weise Eltern weise Kinder erhalten werden. Meine Eltern sind Bauern, und ich war zu faul, Bauer zu werden. Meine Mama weinte bitter, als ich in der Aufnahmsprüfung zur Handelsakademie Horn nicht aufgenommen wurde, sondern in die Handelsschule Retz gehen musste, weil einige Punkte nicht passten, dass ich als 14-Jähriger nach Abschluss der Retzer Hauptschulzeit reif genug für die Handelsakademie gewesen wäre. Ich erinnere mich dann an ein Gedicht, das ich mir zum Trost schrieb, so circa folgenden Inhalts: "Nun werd ich brav lernen, wie du mit Stroh-Schnürndln die Weinreben festbinden kannst." Ein anderes meiner Gedichte sagt aus: "Wenn du nicht lernst, wirst ka Lehrer, sondern a Straßenkehrer."

Mein Vata war immer Samstag und Sonntag schnapsen (Karten spielen) im Gasthaus Prem. Einer der Gäste, die ebenfalls dort immer waren, wollte sein Leben lang nach England reisen, drum wurde der verspottet als "der Englandfahrer". Das scheint mir der intelligenteste Einfluss von außen auf mein Inneres gewesen zu sein, der mir widerfuhr.

Was ich da jeden Tag auf Ö1 im Radio höre, wie junge wilde Intellektuelle sich "als Junge" aufführten, lässt mich aus Eifersucht versehnen. Einmal erinnere ich mich, dass ich als achtjähriger Volksschüler dem Hauptschuldirektor Schwingenschlögel tratschte, dass ein adoptierter Knabe, nach dem sich seine Eltern total sehnten, etwas Schlimmes angestellt hätte (was aber dieses "Schlimme" gewesen sein könnte, erinnere ich mich absolut nimmer). Der Adoptiert-werden-Sollende, der es dann aber nicht geworden ist, verband alle Unternalber Volksschulknaben "gegen mich", und alle brunzten mich auf Kommando an.

Langsam wurde ich älter, so circa zehn, wo alle Knaben Indianerspiele begonnen haben. Hinterm Unternalber Kühlhaus (das ist das Haus, das Kühlschränke sparen hilft) wurde vorzüglich Indianer gespielt unter der Brücke des Nalber Baches. Und dort wuchs ich mich vorzüglich zum Indianeropfer aus. Oft musste der Vata kommen und mich losbinden. Das war eine meiner wildesten Sachen, die ich mich aufzuführen erinnere. Mehr kann ich nicht berichten. Und dann kam bereits der Unternalber Rauchfangkehrer und lehrte mich wixen.

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www.falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige