BLEIB IN DER STADT

Der Gang durch anderslichte Wälder

Letzter Teil, Süden: Wienerwald ist nicht gleich Wienerwald, und Breitenfurt ist eine Straßenquerung wert


WANDERWART: KLAUS NÜCHTERN
Stadtleben | aus FALTER 34/15 vom 19.08.2015

In Grinzing gibt 's die feschern Frau' n, / aber mit' m Hugo in Rodaun /könnt' ich mich ewig abhau' n."

Diesen kruden, sichtlich von den zuvor konsumierten Getränken beeinflussten Vers und eine ebenso geartete Zeichnung, die zwei Herren, zwei Damen und zwei Bouteillen in einschlägigen Posen zeigt, hinterließ Felix Salten im Gästebuch Hugo von Hofmannsthals und wurde hierauf nie wieder eingeladen. Dass die Phrase "für'n Hugo" in der Bedeutung von "sinnlos und vergeblich" auf Salten zurückgeht, der sich auf diese Weise für den Einladungsstopp rächte, gilt in der Forschung als umstritten.

Das Hofmannsthal-Schlössel in der Ketzergasse 471 heben wir uns aber ohnedies für den Schluss der Wanderung auf, den Fin-de-Siècle-Ennui, mit dem wir uns auf die letzte, nach Süden führende Etappe dieser Stadtspazierserie eingrooven, laden wir uns auf die Festplatte, indem wir mit der Linie 60 einen gefühlten halben Tag lang von Hietzing nach Rodaun fahren. Von der Straßenbahnschleife gehen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige