Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Sex-Taktik

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 35/15 vom 26.08.2015

Während des Ausmistwochenendes sah ich mir "How I Met Your Mother" an. Die 20-Minuten-Tranchen eignen sich sehr gut zur Strukturierung: eine Folge, ein Kasterl. Da ging was weiter. Interessant war die, als die Clique eine neue Taktik kennenlernte, um zu Sex zu kommen. Sie hieß "nackter Mann" und arbeitete mit dem Effekt der Überraschung. Nach dem Restaurantbesuch geht man unter einem banalen Vorwand wie Klo-oder Pflasterbrauchen mit in die Wohnung. Wenn der oder die andere kurz aus dem Zimmer geht, zieht sich der Mann oder die Frau einfach aus. Der Schock ist dann so groß, dass es egal ist, ob man witzig oder gescheit, schön oder gar nichts ist. Man staunt entweder und sagt, na gut - oder schmeißt den Wahnsinnigen raus. Funktioniert angeblich zwei von drei Mal. In New York und im TV wohlgemerkt.

Ich überlege gerade, was passieren würde, wenn das jemand bei mir probierte. Die eine Katze würde ihn anfauchen. Die zweite ist gerade rollig und würde sich vor ihm mit geschwollenem und erhobenem Hinterteil aufund abwetzen. Ich lache derweil. Das ist dann der Stoff, aus dem die Wiener Drehbücher sind.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige