Nach dem Prozess ist vor dem Prozess

Uwe Scheuch wird in einem Korruptionsprozess schwer belastet. Kein Einzelfall, ein freiheitliches System

Update: Josef Redl | Politik | aus FALTER 35/15 vom 26.08.2015

Anfang November 2006 wurde Uwe Scheuch als Mitglied der Kärntner Landesregierung angelobt. Wie es scheint, hatte er nicht viel Zeit zu verlieren. Noch im November richtete Scheuchs persönlicher Referent Walter S. bei der Raiffeisen Landesbank Kärnten ein Girokonto ein, das intern als "Parteienkonto" bezeichnet wurde. Walter S. sollte sich "darum kümmern, Geld für den persönlichen Wahlkampf des Dipl.-Ing. Uwe Scheuch bzw. für die Partei (BZÖ) zu bekommen". So steht es in den Ermittlungsakten der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft. Konkret: in einem Antrag auf Durchsuchung der Räumlichkeiten der Werbeagentur "Ideenschmiede".

Wie der Falter kürzlich enthüllte, steht die Ideenschmiede im Zentrum von Ermittlungen gegen eine Reihe von ehemaligen und aktuellen Politikern aus dem freiheitlichen Lager und deren Mitarbeiter. Die Ideenschmiede - so sagen ehemalige Mitarbeiter übereinstimmend aus - hat systematisch überhöhte Rechnungen an das Land Kärnten gestellt, etwa für

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige