Der Parasit, das bedrohliche Wesen

Der Begriff des Schmarotzers schwankt zwischen Kommunikation und Abwertung

Politik | Eintrag: Armin Thurnher | aus FALTER 35/15 vom 26.08.2015

"liebe leute der blassmusik ich verfolge euer mit steuermitteln geführtes blatt schon seit jahren ohne mitteln der öffentlichkeit würde es euch linkslinke weltfremde parasiten gar nicht geben." So begann ein Leserbrief in der aktuellen Auseinandersetzung des Falter mit der Krone und der FPÖ. Mehr braucht nicht veröffentlicht zu werden, um klarzumachen: Parasit ist ein abwertendes Wort, vorzüglich von Rechten gebraucht. Wie so oft sprechen diese schrecklichen Vereinfacher nur gebrochen Deutsch. Und wie so oft ist die Sache etwas komplizierter.

Der liebe Hund im Bild rechts ist Cato, der Labrador Retriever des Autors. Cato ist ein typischer Parasit. Zumindest erfüllt er die klassische Definition des Parasiten: Er lebt auf meine Kosten. Zum anderen ist er selbst mehr oder weniger begeisterter Wirt von Milliarden Parasiten; die lästigsten von ihnen, Zecken zum Beispiel, entferne oder bekämpfe ich, soweit ich sie erkenne.

Wohl kann Cato Diebe abschrecken, Bälle apportieren und versteckte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige