Theater Tipps

Der Fasching hat ein grausiges Gesicht

Lexikon | SS | aus FALTER 36/15 vom 02.09.2015

Womit eröffnet man ein neues Haus? Womit legt man los? Anna Badora hat keinen einfachen Weg gewählt. Die erste Premiere ihrer Intendanz inszeniert sie selber, gestartet wird mit der Vertheaterung eines Romans, der keine leichte Kost ist. In Gerhard Fritschs Opus magnum "Fasching" geht es um den Deserteur Felix Golub, der nach zwölf Jahren russischer Kriegsgefangenschaft zurück in das Städtchen kommt, in dem er während des Zweiten Weltkriegs untergetaucht war. Gerettet hatte ihn damals eine Baronin, bei der er als Dienstmädchen verkleidet unterkam. Allerdings wird er nicht als Heimkehrer begrüßt, sondern zur Lachnummer gemacht. Die Bühnenfassung hat Badora mit dem Dramaturgen Roland Koberg erarbeitet.

Volkstheater, Premiere: Sa 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige