Die Glosse vom Falter

Punkterl

Falter & Meinung | aus FALTER 36/15 vom 02.09.2015

Nach 15 Jahren verabschiedete sich der Kolumnist Karl Hohenlohe vom Kurier. Sechsmal die Woche berichtete er über die Schnösel und Scharlatane, Mausis und Löwinnen der "Seitenblicke"-Gesellschaft, sich der Umarmung durch die Bussi-Armee mit mildem, nie zynischem Spott verweigernd. Und was machte der Klatschreporter am Tag seiner letzten, 4681. Kolumne?

Die Recherchen der Societyredaktion des Bolschewikenblattls haben ergeben, dass Hohenlohe in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Altaussee weilte, um das 150. Jubiläum der Villa Hohenlohe zu feiern, die sein Vorfahre, Fürst Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst, errichtet hatte.

Hohenlohe, heißt es, habe das Fest gegen Mitternacht verlassen und sich in das benachbarte Hotel zurückgezogen. Der Ex-Kolumnist habe kein Auge zugemacht, da die Partymusik bis in die Morgenstunden dröhnte. Kann ich eine Anzeige wegen Lärmbelästigung gegen die eigenen Gastgeber machen? Stoff für eine Kolumne, die wir leider nie lesen werden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige