Wer braucht schon Grenzen?

Mario Bernatovic setzt im Kussmaul auf frisches, lokales Biogemüse -stadtnah gezogen

Stadtleben | Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner | aus FALTER 36/15 vom 02.09.2015

Grün, grün, grün ist meine liebste Farbe, grün, grün, grün ist alles, was ich hab ... So zum Beispiel auch eine alte Melanzani-Sorte namens Obsidian, die kugelrund, mitunter hellgrün und optimal zum Füllen geeignet ist. Das hat sich zumindest Mario Bernatovic, Chefkoch vom Restaurant Kussmaul, gedacht, als ihm die hübsche Frucht geliefert wurde, und gleich ein passendes Rezept dazu für den Falter aus dem Ärmel geschüttelt.

Raritäten wie diese bezieht der bekennende Gemüsefan von "Herbeus Greens", einem jungen Gärtnereiprojekt in Rannersdorf bei Wien, dessen Betreiber es sich Anfang des Jahres zur Aufgabe gemacht haben, direkt vor den Toren der Stadt frisches Biogemüse zu produzieren. Wir sitzen also mit dem Kussmaul-Chef im idyllischen Gastgarten in der Spittelberggasse zwischen bis unters Dach begrünten Fassaden, Kräutern, Melanzani- und Paradeiserpflanzen und reden über Gemüse, das ein ganz wesentlicher Bestandteil seiner Küche ist.

"Fleisch und Fisch zuzubereiten ist


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige