Menschen

Fix & Katzi

Falters Zoo | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 36/15 vom 02.09.2015

Wer kann sich noch an Fix &Foxi erinnern? Fast 60 Jahre lang, von 1953 bis 2010 gab es das Comic-Magazin mit den beiden belatzhosten Füchslein; die deutsche Antwort auf die amerikanischen Ducks, Fuxholzen statt Entenhausen. Ausgedacht hat sie für die Comicwelt damals Rolf Kauka und nun gibt es Neues aus Fuxholzen: Stefan Piëch, Neffe des ehemaligen VW-Piëchs, hat kürzlich die Rechte an den Füchsen, Wölfen und Oma Eusebia übernommen und vermarktet sie nun mit seinem Unternehmen. Zum Beispiel mit einer lustigen Fix&Foxi-Ausstellung im Tresor des Bank-Austria-Kunstforums, die diese Woche eröffnet wurde. Zur Ausstellungseröffnung kam dann auch Kauka-Witwe Alexandra Kauka in den Tresor. Zu sehen bis 4. Oktober. Also die Ausstellung, nicht Frau Kauka.

Von den Füchsen zu den Katzen: Der Andrang zum Katzenfilmfestival in der Arena am Wochenende war so groß, dass irgendwann einmal die Tore zubleiben mussten. Marija Milovanovic, die das Programm heuer kuratierte, hat mit dem Ereignis offenbar eine nicht besonders kleine Nische getroffen und vielleicht sollte sich Hans Hurch von der Viennale überlegen, doch noch ein paar Katzenfilme im Gartenbaukino zu zeigen. Aber das "Cat Video Festival" ist ohnehin nur ein Nebenprodukt des Kurzfilmfestes "Vienna Independent Shorts" - das findet allerdings erst wieder im Mai 2016 statt.

Stattgefunden hat allerdings schon der alljährliche Gürtel Nightwalk. Maiaufmarschmäßig zu Fuß unterwegs waren auch die SPÖ-Stadträtinnen Sonja Wehsely, Sandra Frauenberger und ihr Kollege Christian Oxonitsch. Glücklicherweise war der Gürtel für die Musikveranstaltung schön sauber gemacht, und wie man hört, hatten es andere Parteien - zum Beispiel die Piraten/Kommunisten - nicht ganz so einfach, Wahlzuckerln zu verteilen. Trotzdem hat das Verkehrsinselfest wieder eine Menge Menschen angelockt. Und beim Volksstimmefest an diesem Wochenende auf der Jesuitenwiese im Prater wird sich ja zeigen, wie tolerant man Wahlzuckerl betreffend andersrum drauf ist. Dort tritt übrigens am Samstagabend die wunderbare Christiane Rösinger auf. Leider, leider parallel zu den Herren von Att wenger.

Bundespräsident Heinz Fischer kam am Vormittag. Nämlich in die Ausstellung, die der Wiener Kunstlebenchronist Lorenz Seidler, besser bekannt als "eSeL", in der Schleifmühlgassen-Galerie von Christine König vergangene Woche zeigte. Konkret war es der "Fotosalon Seidler" mit Bildern aus 15 Jahren Wiener Kunstwelt. Zu sehen waren Kunstmenschen, die Menschen anschauen. Menschen, die Kunst anschauen. Und eine Viertelstunde lang ein Staatsoberhaupt, das Fotos von Menschen und Kunstmenschen anschaut. Highlight der kleinteiligen Schau: Großformate mit Wiener Museumsdirektorinnen und -direktoren. Die schauen allerdings weg. Natürlich nur auf den eSeL-Fotos.

Die "Schweigeminute", die der Künstler Raoul Haspel kürzlich als politisch motiviertes Charity-Projekt für Flüchtlinge in Traiskirchen auf iTunes veröffentlicht hat, ist übrigens ein Hit. Die Münchner Sportfreunde Stiller haben jetzt eine Coverversion von Haspels Stück gemacht; stiller geht's nicht. Reinhören.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige