Hero der Woche Wertungsexzess

Christian Kern

Politik | aus FALTER 36/15 vom 02.09.2015

Es ist ein bisschen unfair: Da strudeln sich hunderte ÖBB-Bedienstete ab, um Flüchtlinge in den Bahnhöfen von Wien, Linz und Salzburg willkommen zu heißen. Und der Chef streift dafür die Lorbeeren ein.

Ohne Rückhalt von ÖBB-Chef Christian Kern wäre so viel Gutes auf den Bahnhöfen aber kaum möglich. Mit Sonderzügen holten die Eisenbahner die Flüchtlinge von der ungarischen Grenze ab. In den Bahnhöfen kümmerten sich ÖBBler, Hilfsorganisationen und Freiwillige um die vielen Menschen, die vor Krieg geflohen waren.

Vom Mitarbeiter des Reinigungsdienstes, der als Dolmetscher in seiner Muttersprache Arabisch einsprang bis hin zu den Angestellten in der ÖBB-Zentrale, die den Flüchtlingen Züge zum Übernachten stellten, halfen alle mit und zeigten, dass Österreich ein Land der Mitmenschlichkeit ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige