Menschen

Kein Big Mak

Falters Zoo | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 37/15 vom 09.09.2015

Über Wiener Schnitzel würde er sich nicht drüber trauen, sagte Tim Mälzer. Auch werde er im Museum für angewandte Kunst kein Tafelspitzrestaurant aufmachen. Aber der Starkoch aus Hamburg kommt - nicht nur mit seinem Namen, auch mit einer Firma, an der die Wiener Gastronomen Barbara und Peter Eichberger beteiligt sind, um aus dem derzeit geschlossenen Museumscafé den "Salon Plafond" zu machen. Bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz auf der Baustelle, bei der auch der Architekt Michael Embacher seine Umbaupläne darlegte. Embacher tritt an diesem Ort in die Interieurfußstapfen von Gregor Eichinger ("Österreicher im Mak") und Hermann Czech ("Mak Café"). Und Herr Mälzer verriet das Küchenkonzept: einfach, ehrlich, regional. Mit großem Barbereich und DJs. Hamburger werde es aber keine geben, versprach der Koch: "Wir sind hier schließlich in Wien und nicht in Hamburg." Sehr beruhigend, besitzen doch seine Wiener Geschäftspartner - noch - ein paar McDonalds-Restaurants. Wobei uns dazu auch ein Spitzengag einfiele: Big Mak. Wir sind jedenfalls gespannt. Für November ist die Eröffnung des "Plaffo" geplant.

Mittels Expertenumfrage hat die Zeitschrift Theater heute unter anderem das Theater des Jahres (Burgtheater), die Aufführung des Jahres ("Die lächerliche Finsternis", Burgtheater) und die Schauspielerin des Jahres (Stefanie Reinsperger, Burg-,neuerdings Volkstheater) ermittelt. Was uns besonders im Falle von Frau Reinsperger wahnsinnig freut. Weil die ist richtig gut. Richtig gut ist auch, dass man sie gerade an beiden Wiener Häusern sehen kann. Die Aufführung des Jahres am Akademietheater ist absolut sehenswert. Und diesen Samstag hat die junge Schauspielerin schon wieder Premiere mit "Nora3" nach Ibsen/Jelinek - in der Titelrolle. Toitoitoi!

Was macht ein Thaiboxer, wenn er sechsfacher Weltmeister ist und seit 20 Jahren mit dabei? Im Falle von Fadi Merza: eine eigene Nahrungsergänzungslinie auf den Markt bringen. Präsentiert wurde das Ganze unter anderem mit dem aktuellen Mister Vienna Patrick Kunst. Inklusive Verköstigung.

Ob die Wiener/Berliner Modedesignerin Marina Hoermanseder im Rahmen der MQ Vienna Fashion Week den Modepreis der Stadt Wien bei den "AFA Austrian Fashion Awards" bekommen hat, wussten wir zu Redaktionsschluss noch nicht. Die Zeremonie fand am Dienstag im Semper Depot statt und neben dem Shooting-Star Hoermanseder, über den der Falter vorige Woche ganz groß berichtet hat, waren schließlich mit Franziska Fürpass und Sia Ali-Pour-Kermani von Femme Maison noch zwei andere Kapazunder heimischen Kleidermachens nominiert. Überhaupt: Fashion Week. Sie finden uns first row.

Wie die erste von geplanten drei Erholungsterrassen samt Steg heißen sollen, die Maria Vassilakou und Susanne Schaefer-Wiery vergangene Woche - glücklicherweise noch bei Sommerwetter - feierlich eröffnet haben, darüber herrscht offenbar noch keine Einigkeit. Weshalb auf dem Schild, das Wiens grüne Vizebürgermeisterin und Margaretens Bezirksvorsteherin demonstrativ in die Kameras hielten erstmal nur "Wientalterrasse und Steg" stand. Ist aber noch ein bisschen Platz drauf.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige