Nachgesehen Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Die politische Großwetterlage am Volksstimmefest

Politik | Josef Redl | aus FALTER 37/15 vom 09.09.2015

Der meteorologische Beginn des Herbstes fällt in Wien traditionell auf jenes Septemberwochenende, an dem das Volksstimmefest im Wiener Prater veranstaltet wird. Üblicherweise garniert der Herrgott den Wettersturz mit einem herzlichen Regenguss, den er als Beweis seiner Existenz über die ungläubigen Kommunisten und ihre Freiluftveranstaltung prasseln lässt.

Mehr oder weniger unbeeindruckt vom Weltenlauf feiern Österreichs Kommunisten einträchtig mit anderen linken Splittergruppen (Grüne, Sozialistische Jugend, Wien anders) internationale Solidarität. Das Fest auf der Jesuitenwiese ist Spiegelbild der kommunistischen Bewegung und daher mittlerweile eher eine folkloristische Reminiszenz an die Größe vergangener Tage.

Dem Vernehmen nach waren einige Stammgäste diesmal nicht im Solidaritätsdorf anzutreffen, sondern am Wiener Westbahnhof. Darüber wird man reden müssen, GenossInnen!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige