Der soziale Muskel des Fußballs

Vom ÖFB-Team bis zum Homeless World Cup: Solidarität mit Flüchtlingen


Support: Johann Skocek
Stadtleben | aus FALTER 37/15 vom 09.09.2015

Der Wiener Sportklub tut es. Das österreichische Nationalteam und die Wiener Austria machen es auch. Diese Fußballvereine und hunderte mehr in ganz Europa engagieren sich in verschiedener Weise für Flüchtlinge und andere ungerecht Behandelte. Manche spenden Geld (Bayern München, Real Madrid), manche sammeln mit einem Benefizspiel Spenden (FAC -Austria Wien). Auch der Skirennfahrer Marcel Hirscher hieß Flüchtlinge via Facebook in Österreich willkommen.

Das ÖFB-Team präsentierte im EM-Qualifikationsspiel gegen Moldawien vergangenen Samstag ein Transparent, auf dem die Spieler zur Hilfe für Flüchtlinge aufriefen. In einer Erklärung forderten sie zur Solidarität auf und wiesen darauf hin, dass auch in ihren Reihen Kinder von Flüchtlingen und Migranten stehen.

Wenn nicht alle Zeichen täuschen, dann wachen die Sportler tatsächlich auf und riskieren ein Auge auf die Welt ringsum. Der Homeless World Cup hingegen läuft seit 2003, er wurde im Rahmen der Grazer Kulturhauptstadt zum

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige