7 Sachen, die Sie über den HERBSTBEGINN eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 38/15 vom 16.09.2015

Was heißt da Herbst? Kommt nicht vorher noch der Altweibersommer?

Wohl, wohl. Aber um es mit den Worten des "Game of Thrones"-Fans auszudrücken: Winter is coming, und der bedingt den Herbstbeginn am 23. September.

Aber gibt's bezüglich Herbstanfang nicht unterschiedliche Daten?

Völlig richtig. Da wäre einmal der meteorologische Herbstanfang am 1. September. Und dann wären da eben noch der kalendarische und der astronomische Herbstbeginn und die datieren beide auf den 23. September.

Warum in aller Welt diese Unterschiede?

Hier zeigen sich die unterschiedlichen Geisteshaltungen: Meteorologen etwa wählen - ganz pragmatisch - den Monatsbeginn, weil sich Statistiken so besser vergleichen lassen.

Und die anderen?

Der kalendarische Herbst hängt hingegen vom Stand der Sonne ab. Beim astronomischen Herbstanfang ist entscheidend, wann die Sonne genau senkrecht über dem Äquator steht.

Fällt der Herbstbeginn jedes Jahr auf dasselbe Datum?

Er wechselt zwischen dem 22. und dem 23. September. Das liegt daran, dass der Kalender von vollen 365 Tagen ausgeht. Tatsächlich braucht die Erde für den Sonnenumlauf aber fünf Stunden und 49 Minuten länger.

Heißt das, am 23. sind die Tage bereits kürzer als die Nächte?

Nein. Zum Herbstanfang sind Tag und Nacht -wie beim Frühlingsbeginn - so ziemlich genau gleich lang. Danach erst werden die Nächte länger.

Warum heißt der Herbst Herbst?

Weil Herbst vom germanischen harbista kommt, das für Ernte steht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige