Meldungen

Kultur kurz

Feuilleton, FALTER 38/15 vom 16.09.2015

Adrian Frutiger 1928-2015

Lesbarkeit und Anmut waren die ästhetischen Ideale des Schweizer Schriftengestalters Adrian Frutiger. Seine bekannteste Schrift ist die Univers, mit der er die kommunikativen Möglichkeiten serifenloser ("füßchenloser") Buchstaben erprobte. Die Helvetica seines Kollegen Max Miedinger ist die populärste Schrift der modernistischen Schweizer Rasterboys, Frutigers Univers aber die eleganteste. Nach dem Studium in Zürich ging Frutiger nach Paris, wo er die Beschriftung für die Métro und den Flughafen entwickelte. Sein Buch "Der Mensch und seine Zeichen" ist ein Klassiker des Grafikdesigns; Frutiger verknüpft darin die Theorie von Zeichen mit ihrer praktischen Anwendung, etwa in der Gestaltung von Logos. Am 12. September ist Adrian Frutiger 87-jährig in Bremgarten bei Bern gestorben.

Franz-Tumler-Literaturpreis

Die Gemeinde Laas im Vinschgau (Südtirol) richtet zum fünften Mal den Preis für deutschsprachige Debütromane aus. Nominiert sind: die deutschen Autorinnen

  395 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige