Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Heiligenstädter Lände - wo Jeannée ist, isst und trinkt

Stadtleben | LOKALAUGENSCHEIN: FLORIAN HOLZER | aus FALTER 38/15 vom 16.09.2015

Keine Ahnung, warum sich hier die führenden Medienunternehmen Österreichs so ballen. Weil man hier hemmungslos Hochhäuser bauen konnte? Damit man unter sich bleibt? Die Kronen Zeitung bezog jedenfalls 1963 ihr Hochhaus, das irritierenderweise "Pressehaus" heißt, die APA zog 1969 ins Hochhaus schräg gegenüber, auf dem irritierenderweise jahrelang "Kurier" stand, Ö3 kam dann 1997 und seit vorigem Jahr ist der Kurier nun wirklich da. Und am bemerkenswertesten: Die einzige kulinarische Versorgung dieses Grätzels bewerkstelligte über Jahrzehnte die Tankstelle in der Gunoldstraße.

Echte Stadt statt nur Krone

Das änderte sich in den vergangenen Jahren drastisch, vor allem durch die Ansiedelung der Boku, des Kurier und wegen der Errichtung zahlreicher Wohnbauten. Die Industrie-und Autotandler-Gstätten scheint jetzt ein echter Stadtteil zu werden. Das Restaurant Cäsar im Zentrum Muthgasse gibt's seit 15 Jahren, es ist ein Mittelding aus Restaurant und Kantine mit Essensausgabe, drei Menüs


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige