Empfohlen Omasta legt nahe

Szenen einer Ehe: Andrew Haighs "45 Years"

Lexikon | aus FALTER 38/15 vom 16.09.2015

Kurz bevor das Ehepaar Mercer seinen 45. Hochzeitstag feiert, erhält Geoff eine Nachricht aus der Schweiz, dass man in den Alpen die Leiche einer jungen Frau gefunden habe, die vor Jahrzehnten dort verunglückt war. Eine plötzliche Unruhe erfasst Kate, die sonst so souverän und ihrem schon ein bissl zauseligen Mann in allem überlegen ist. Erinnerungen an eine Zeit vor den besagten "45 Years" ihres gemeinsamen Lebens kommen hoch, sogar Eifersucht und das ungute Gefühl, ja vielleicht doch nie wirklich "genügt" zu haben. Das ist schon fein anzusehen, wie Charlotte Rampling und Tom Courtenay den wachsenden Zweifeln und der stillen Verzweiflung dieses alten Paares glaubhaften Ausdruck verleihen, im Grunde aber läuft Andrew Haighs unterkühltes Melodram ja leider doch nur auf die Konkurrenz zwischen Kate und der Toten hinaus: Letztere nämlich war schwanger, die Ehe der Mercers jedoch ist kinderlos geblieben. Ein Stück konservatives Schauspielerkino, dessen Stars heuer in Berlin beide mit Silbernen Bären ausgezeichnet wurden.

Ab Fr in den Kinos (OmU im Votiv, OF im Artis)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige