Nachgetragen Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Grün-blaues Schreiduell statt Samthandschuhen im Wiener Landtag

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 39/15 vom 23.09.2015

Zurückhaltung ist nicht unbedingt seine Sache: Während einer Flüchtlingsdebatte im Wiener Rathaus schimpfte der grüne Gemeinderat Martin Margulies in Richtung des Wiener FP-Klubchefs Johann Gudenus: "Ich glaube, wenn man dem Kollegen Gudenus eine Waffe in die Hand drückt und ihn an die Grenze stellt, würde er nicht zögern abzudrücken."

Auf diesen Sager folgte ein Eklat im Landtag, die Freiheitlichen verließen aus Protest lautstark den Saal und fordern den Rücktritt des Grünpolitikers. "Wir werden eine zivilrechtliche Anzeige einbringen", sagt der Wiener FP-Landesgeschäftsführer Toni Mahdalik. "Solche Töne kennen wir nicht einmal aus Wahlkampfzeiten. Da wurde eine Grenze überschritten".

Margulies ist sich keiner Schuld bewusst. "Ich nehme nichts zurück und ich trete auch sicher nicht zurück", sagt er. Die Art, wie die Freiheitlichen über Flüchtlinge sprechen, hätte ihn dazu gebracht, Gudenus verbal zu attackieren. "Da gibt es Leute in der FPÖ, die nennen Menschen, die auf der Flucht ertrunken sind, ,Bootstouristen", ärgert sich Margulies. Er bleibe bei seinem Sager, meint der Grüne. "Es nützt nichts, die Freiheitlichen mit Samthandschuhen anzufassen. Man muss den Menschen zeigen, wie die FPÖ ist."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige