Nachgesehen Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Flüchtlinge in Bobostan: Wien-Neubau plant drei Integrationshäuser

Politik | Barbara Tóth | aus FALTER 39/15 vom 23.09.2015

Ihr im Siebten könnt leicht Ausländerfreunde sein, bei euch wohnen ja keine." Solche oder ähnliche Vorwürfe kennen Bewohner von Wiens lebendigstem Inner-Gürtel-Bezirk schon lange, und es stimmt ja auch. Wien-Neubau wählt so grün wie kein anderer Bezirk der Bundeshauptstadt, aber die Grün-Wähler bleiben auf den Spielplätzen, beim Einkaufen und Ausgehen unter sich. Türkische Greißler und Balkan-Grilllokale wie etwa in Ottakring sucht man hier vergeblich.

Der grüne Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger hat dem Wiener Flüchtlingskoordinator Peter Hacker drei leer stehende Gebäude als Flüchtlingsunterkünfte angeboten. "Die Hilfsbereitschaft in Neubau ist groß." Das ehemalige Kurier-Haus in der Lindengasse soll noch diese Woche bis zu 500 Flüchtlinge aufnehmen, vorerst befristet bis zum Frühjahr 2016. Das Haus gehört Raiffeisen Evolution. Das ehemalige Finanzamt in der Seidengasse und das Sophienspital in der Apollogasse sollen folgen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige