Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (232)

Stadtleben | aus FALTER 39/15 vom 23.09.2015

Herr H. geht gerne in gehobenen Restaurants speisen. Neulich musste er niesen, hatte aber kein Taschentuch zur Hand. Darf man sich auch in die Stoffserviette schnäuzen?, möchte er wissen.

Ein eindeutiges und lautstarkes Nein! Schließlich muss sich auch die kleine Dienerin, wie die Serviette aus dem Französischen übersetzt heißt, nicht alles gefallen lassen. Bei der Tischetikette spielt sie eine zentrale Rolle: So legt man die Serviette ,beendet man das Essen, unbedingt links neben den Teller. Dabei ist sie tunlichst so zu falten, dass die benutzte Seite verdeckt wird. Seien Sie jedoch versichert, Herr H.: Bald werden Sie gewiss nicht mehr in die Verlegenheit kommen können, sich in die Stoffene schnäuzen zu wollen. Es wird nämlich keine mehr geben. Stoffservietten gelten heute als unhygienische Bakterienschleudern und dürfen nur noch von behandschuhtem Personal gefaltet werden. Der Anfang vom Ende.

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige