Wo die Menschen in Boxen wohnen

Karriere mit Barriere: Wie sich die Schauspielerin Nancy Mensah-Offei im Theater durchsetzt

Feuilleton | Porträt: Sara Schausberger | aus FALTER 39/15 vom 23.09.2015

Nancy Mensah-Offei war bei der Premiere von "Die Argonauten" (2014) im Rabenhof die Entdeckung des Abends. Sie spielte die Medea tragisch, hoheitsvoll und trotzdem bodenständig. Ihre nächste Rolle ist die eines Fötus. Im Stück "Objects in mirror are closer than they appear" von Raffaela Schöbitz im F23 treffen Menschen aus unterschiedlichen Zeiten aufeinander. Mensah-Offei spielt einen Fötus im Jahr 2225, der dazu dient, Ersatzteile für Menschen zu liefern.

Beim Interview in der WG-Küche erzählt Nancy Mensah-Offei, 26, bei Tee und Gebäck, wie sie mit sieben Jahren aus Ghana zu ihrem Vater nach Linz zog. Eigentlich hätte sie nur ein Jahr bleiben sollen, mittlerweile ist sie seit fast 19 Jahren da. Am Anfang fand sie Österreich "mega-weird".

Sie erinnert sich noch an ihr erstes Leberkässemmerl: "Ich habe abgebissen und gekaut, aber es wollte und wollte nicht weniger werden." Auch dass in Österreich jeder in seiner eigenen kleinen Box wohnt, war neu. "Man macht die Haustür zu


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige