"Ein warmes Gefühl der Überlegenheit"

Die FPÖ ist in Oberösterreich der strahlende Sieger. Sie zelebriert sich in Linz bereits als Staatspartei

Politik | Partybesuch: Nina Horaczek | aus FALTER 40/15 vom 30.09.2015

Vielleicht war es einfach ein Kulturschock. Das Bier in Seidln statt in Krügeln, statt Bierzelt viel Glas und Stahl im Dachgeschoß des Linzer Ars Electronica Center. Dazu Brötchen mit Brie und aufgespießter Feige. Der Gulaschkessel stand ganz verstohlen im Eck.

Vielleicht waren die Freiheitlichen auch zu siegesgewiss gewesen, um an diesem Wahlsonntag vor Freude zu jauchzen. Wie Schulbuben saßen FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache und FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl auf ihren Sesseln und schauten eine Wahlhochrechnung nach der anderen.

Überhaupt war die Stimmung bei der freiheitlichen Wahlparty sehr gediegen. Nur als der TV-Moderator sagte, dass Schwarz-Grün in Oberösterreich keine Mehrheit mehr habe, brach kurz Jubel aus. Die ÖVP und die SPÖ mussten bei der Landtagswahl vergangenen Sonntag herbe Wahlverluste einstecken, die Grünen gewannen geringfügig dazu.

Die oberösterreichische FPÖ verdoppelte hingegen ihren Stimmanteil auf 30,4 Prozent. In einigen Gemeinden, etwa in Braunau


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige