Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 40/15 vom 30.09.2015

Die Angst vor dem "Ansturm"

Zuerst waren es die Missstände im Flüchtlingslager Traiskirchen, die Österreich bewegten. Die Tatsache, dass mehrere hundert Flüchtlinge obdachlos waren und auf der Wiese übernachten mussten. Dann kamen die ersten Flüchtlinge über Ungarn zum Westbahnhof und wurden dort von Österreichern freundlich empfangen. Nun waren es wieder die Flüchtlinge, die einen entscheidenden Einfluss auf den Ausgang der Wahl in Oberösterreich hatten.

Der ORF-Journalist Simon Hadler hat das Buch zum innenpolitischen Thema Nummer eins geschrieben. Und es, damit es möglichst viele Menschen erreicht, als günstiges E-Book veröffentlicht. In "Die Angst vor dem ,Ansturm'" beschäftigt er sich zum einen mit den Ereignissen in Traiskirchen. "Der Sommer 2015 wird als Sommer der Feigheit in die Geschichte Österreichs eingehen: Feige Politiker machen feige Politik für feige Bürger", schreibt er.

Zum anderen setzt er sich mit den Ängsten der Österreicher auseinander und verharmlost nicht. Im Gegenteil, die Wahrheit sei den Menschen zumutbar, meint der Journalist und schreibt, dass vielleicht bald auf 100 Österreicher ein Flüchtling kommen könnte. Hadler beschäftigt sich auch mit der Rolle der Medien, die teilweise noch Öl ins Feuer gossen, indem sie falsche Behauptungen veröffentlichten, und mit den sozialen Medien, wo auf FPÖ-Seiten Postings wie "Alle in nen Kontainer, ins Meer und am Meeresgrund ersticken und verrecken lassen" zu finden waren. Besonders für derartige Poster geeignet wäre das Kapitel "Faktencheck Asyl" in Hadlers Buch, der mit Mythen rund um Asylwerber aufräumt.

Simon Hadler: Die Angst vor dem "Ansturm". Faktencheck Asyl. Hanser-E-Book, 37 S., € 2,99, www.hanser-literaturverlage.de


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige