Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 40/15 vom 30.09.2015

Am 4. Oktober ist wieder Formel-1-Tag. Da hält die Motorsportkarawane im russischen Olympiaort Sotschi. Die Formel 1 hat derzeit nicht den besten Ruf. Nicht nur, weil jeder, der ein bisschen ökologisches Bewusstsein hat, längst vom Auto aufs Fahrrad umgestiegen ist. Sondern auch, weil es in der Welt der Boxenluder noch immer eine Sensation ist, wenn einmal eine Frau ans Steuer darf. Und was ist mit den Veranstaltungsorten?

Sotschi ist eine Allmachtsfantasie des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Wenn Sebastian Vettel und Co nach Bahrain kommen, demonstriert die Opposition gegen das vom diktatorischen Königshaus finanzierte "Blutrennen". Ich werde mir das Rennen dennoch ansehen. Der Krach der Motoren ist das Synonym für einen faulen Sonntagnachmittag. Während der Rest der Familie zu einem Spaziergang aufbricht, kann sich der Ferrarista gemütlich auf die Couch zurückziehen. Formel 1 ist Entschleunigung - mit 250 Sachen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige