Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 41/15 vom 07.10.2015

Kim Kardashian im Original mit bulgarischen Untertiteln. Wer in osteuropäische Länder fährt, sieht im Fernsehen meist unsynchronisierte Sendungen. Aus Kostengründen spart man sich die Übersetzung, was für den der Landessprache unkundigen Zuseher ein großer Vorteil ist. So kommt er in den Genuss alter Hollywood-Filme mit den authentischen Stimmen der Stars; wie monoton und bedeutungsarm klingen im Vergleich die deutschen Studiosprecher. Außerdem hat die osteuropäische Lösung den Vorteil, dass man seine Englischkenntnisse auffrischen kann und zugleich eine Lektion Bulgarisch oder Ungarisch bekommt.

Durch die Brille der Ideologiekritik betrachtet, ist der O-Ton plus Untertitel ohnehin vorbildlich. Er verzichtet auf das Surrogat des muttersprachlich Authentischen, das den imperialistischen Ursprung des kulturindustriellen Komplexes verschleiert. Im Vergleich zum polyglotten Bulgarien ist das einsprachige Ö-TV einfach nur provinziell.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige