Phettbergs Predigtdienst

Alles hungert voll Drangsal

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Kolumnen | aus FALTER 41/15 vom 07.10.2015

Oh, Du elend so früh verstorbener Peter Kern, nun liegst Du in Deinem weißen Sarg am Zentralfriedhof. Wie oft vermag ich mich noch lebendig danach zu sehnen, dass eine Rute sich meines angespannten Arsches erbarmen kann! Wie vermag es Toten ergehen mit dieser Sehnsucht? Einmal hast du mir eine Deiner Filmszenen gezeigt, wo Schauspieler Nummer 1 sich nackt auszog und Schauspieler Nummer 2 die fest gespannte Arschbeuge des Schauspielers Nummer 1 mit einem Kruzifix verdrosch. Immer gerade im Oktober sehnt sich mein Arsch, sich fest zu beugen, ich weiß auch nicht, warum gerade dann, und meine Mama kannte beim Weinlesen nur einen Witz: "Was ist das Höchste beim Glauben?" Antwort: "Der Arsch."

Heute in Ö1 forderte Konstantin Wecker dringend eine Revolution, denn die kapitalistische Anspannung erfordert sie. Ich halt' halt meinen Arsch in Spannung. Nachdem Konstantin Wecker im Radio zu hören war, telefonierte mich die Band Drangsal direkt von der Arena an und erschien prompt heute Abend in meiner Wohnung: Max Gruber, Christoph Kuhn und Tim Roth. Schön und jung, wie Gotty sie geschaffen hat! Wie sehr würd ich gerne noch einmal berührt werden. Meine Drangsal ist gewaltig. Und "sämtliche Sale" sowieso!

Evangelium des 27. Sonntags im Jahreskreis, Lesejahr B: Mk 10,2-16. "Nur, weil ihr so hartherzig seid." Schwule und Lesben waren noch nicht in Jesus eingedrungen. Die Maus nieste ganz laut, es hörte sich an, wie wenn sie ein Mensch wäre. Mein Körper sehnt sich so danach, zu spüren. Oh, Du Peter Kern, glückselig Verstorbener!

Wenn ich zum Kinderzeugen in der Lage gewesen wäre, wären lauter solche Drangsalianer herausgekraxelt, denn Drangsal ist schon immer mein Los gewesen. Also muss es doch Gotty geben, das mir mitteilt: "Beruhige dich, alles hungert voll Drangsal."

Wie wohl all die Priester das schaffen, mit ihrer Drangsal umzugehen? Ein Vatikan-Theologe ist schwul: Der 43-jährige polnische Priester Krzysztof Charamsa erklärte im Interview mit der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera, er sei homosexuell, habe einen Partner und sei bereit, die Folgen dafür zu zahlen. Priester Charamsa gehörte eigentlich heiliggesprochen!

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www.falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige