Kurzhinweise Was Sie nicht versäumen sollten

Lexikon | aus FALTER 41/15 vom 07.10.2015

Gedenken an grauenhafte Tage

Am 29. März 1945 betrat die Rote Armee österreichischen Boden - am 8. Mai kapitulierte das Naziregime. Doch in den letzten 41 Tagen fielen auf österreichischem Boden noch zehntausende Menschen dem Naziterror zum Opfer. Die Ausstellung "41 Tage. Kriegsende 1945 - Verdichtung der Gewalt" ist nun auch in Graz zu sehen, sie wurde für die Steiermark eigens adaptiert. Dabei werden Orte des Terrors beleuchtet, 41 Zeitzeugen aus Österreich und der Steiermark berichten aus diesen letzten Tagen, darunter der Grazer Altbürgermeister Alfred Stingl und Dirigent Nikolaus Harnoncourt.

Joanneumsviertel, Di 19.00, bis 11.11.

Gedenken für junge Menschen

Spannendes Programm gibt es im heurigen Gedenkjahr auch für Kinder ab acht Jahren, und zwar im Next Liberty. Das Theater für junges Publikum bringt für Kinder und mit Kindern die Oper "Brundibár" des tschechisch-deutschen Komponisten Hans Krása auf die Bühne. Er wurde 1942 ins KZ Theresienstadt deportiert, wo er die Oper noch einmal aus dem Gedächtnis aufschrieb. Die Geschichte über Zusammenhalt, Freundschaft und Hoffnung wurde dort mit inhaftierten Kindern aufgeführt.

Next Liberty, Sa 16.00 (Premiere), Di-Do 10.30, Mi 15.30

Pop gegen kalte Nächte

Rechtzeitig, da die Abende kälter werden, startet Do Pop in das zweite Jahr und bietet die Möglichkeit, sich "am Feuer des Pops" zu erwärmen. Die Grazer Spielstätten bieten mit dem Kultlabor frischen Musikern aus dem In- und Ausland immer donnerstags eine Bühne. Diesmal kommt Bobby Long aus New York, der einen Song zum Soundtrack des Vampir-Blockbusters "Twilight" beigesteuert hat. Zum Abschluss im Dezember gibt sich der Nino aus Wien die Ehre.

Orpheum, Graz, Do 20.00

Lyrik für lange Nächte

Auch Lyrik kann man in länger werdenden Nächten gut lesen. Im Literaturhaus gewähren Stefan Schmitzer, Sophie Reyer und Anja Golob Einblicke in ihre neuen Lyrikbände, " jenseits des quasseligen Alltagsgebrabbels", verspricht das Programm.

Literaturhaus, Graz, Do 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige