Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 41/15 vom 07.10.2015

Pop

Julia Holter: Have You in My Wilderness

Julia Holter ist schwer zu fassen. Die Einflüsse der US-Sängerin und Keyboarderin reichen von klassischer Musik über Elektronik bis zum Folkrock der 1970er. Von Haus aus eher dem entrückten Kunstlied als dem Strophe-Refrain-Song zugeneigt, zeigt sie auf ihrem vierten Album mit Kleinoden wie "Sea Calls Me Home" auch in der Liedform ihre Meisterschaft. Wobei sich die Songs stets drehen -immer wieder gelingt es Holter zu überraschen. Großartig komponiert, gespielt und gesungen ist hier sowieso alles. (Domino) SF

Jazz

Trio All'Alba: g(ood)luck

Klaus Nüchtern ist nicht nur Literaturund Musikkritiker, er betreibt auch ein eigenes Label, auf dem seit gut zehn Jahren Handverlesenes aus der Welt des Jazz erscheint. Der jüngste Wurf kommt vom Wiener Trompeter und Flügelhornspieler Franz Koglmann. Gemeinsam mit Mario Arcari (Englischhorn, Oboe) und Attila Pasztor (Cello) kredenzt er feinsten Jazz: elf stimmungsvolle Nummern, jede eine Geschichte für sich, mit viel Gefühl und einem guten Schuss Melancholie erzählt. (Cracked Anegg / Handsemmel) MDA

Klassik

Jonas Kaufmann: The Puccini Album

Nach einem Ausflug in die Welt der leichten Muse kehrt Jonas Kaufmann zu seinem Kerngeschäft, der Oper, zurück und singt die schönsten Tenorarien des italienischen Meisters, vom Herzensbrecher Rodolfo in "La Bohème" über den heldischen Freigeist Cavaradossi bis hin zu weniger bekannten Arien aus Opern wie "Edgar" oder "Gianni Schicchi". Natürlich darf auch Kalafs "Nessun dorma" aus Puccinis letztem Meisterwerk "Turandot" nicht fehlen. Ganz große Emotionen -und keiner besingt sie im Moment besser. (Sony) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige