Kunst Kritiken

Krass: Bodybags für gelöcherte Frauenkörper

Lexikon | NS | aus FALTER 42/15 vom 14.10.2015

Eine brutale Ästhetik, die dem Betrachter ordentlich auf die Zehen steigt, pflegt das Künstlerduo Kerstin Brätsch und Debo Eilers in seiner Ausstellungsserie "Kaya". Anlässlich von Curated by ist die fünfte Ausgabe dieses Work in progress zu sehen. Da werden transparente Säcke mit gelöcherten Frauenkörpern aus Epoxidharz gefüllt, mit Bad Painting bemalt und mit schwarzen Gürteln auf Tische geschnallt. Dunkle Graffiti ziehen sich über die Wände und Schaufeln mit gothicartigen Skulpturen auf den Griffen lassen an Friedhof denken, während von der Decke riesige Münzen baumeln. Eine Collage zu Frauenausbeutung und Kapitalversprechen? Ein Versuch über die Alchemie, die globalen Konsumschrott in Gold verwandelt? Allerhand lässt sich hier hineininterpretieren, oder auch nicht. Was auf alle Fälle imponiert: Dieser Auftritt ist eine Wucht.

Galerie Meyer Kainer, bis 5.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige