Liebe und Schmerz: 20 Songs aus 25 Jahren Naked Lunch

Feuilleton | aus FALTER 42/15 vom 14.10.2015

Warum Naked Lunch bei all den Hits, die ihnen über die Jahre ausgekommen sind, nie wirklich die Charts erobert haben? Die Antwort versteckt sich in dem mit sieben Siegeln versehenen Buch der großen Pop-Geheimnisse unserer Zeit. Die Klagenfurter Band hat nämlich nicht nur die klassischen Themen im Programm - Liebe, Leidenschaft, Schmerz -, sie hat auch die markanten Melodien, das Wechselspiel zwischen Energie und Harmonie, das Jubilieren und das Zu-Tode-betrübt-Sein. Und zwar von Beginn an, wie ihre Werkschau zum 25-jährigen Bestehen eindrucksvoll zeigt: Bereits die ersten Songs waren 1991 druckvolle Ohrwürmer. Als jüngste Einträge finden sich ein aufwühlendes Stück aus dem "Jack"-Soundtrack und ein Cover des 80s-Synthiepop-Schmachtfetzens "Maid of Orleans". Die Ästhetik mag sich über die Jahre geändert haben, nicht aber Naked Lunchs Händchen für große Popmomente.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige