Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 42/15 vom 14.10.2015

Die grüne Politikerin Maria Vassilakou war die einzige Person mit Migrationshintergrund, die in den TV-Berichten über die Wien-Wahl zu Wort kam. Vor dem Wahlsonntag gab es zahlreiche Reportagen über das politische Gewicht der eingebürgerten Migranten und Migrantinnen. 40 Prozent der Bevölkerung haben ihre Wurzeln nicht in Döbling oder Simmering, sondern in Tuzla, Dresden oder Trabzon. Ein türkischer Politiker mit eigener Liste wurde sogar zum Königsmacher hochstilisiert.

In den Wahlstudios blieben die Einheimischen dann unter sich: Moderatoren, Meinungsforscher, Kandidaten gehörten einer ethnisch homogenen Gruppe an. Wenn die Rechtspopulisten vor einer Verunreinigung ihrer völkischen Idylle durch den Zuzug von Ausländern warnen, können sie damit nicht die Studios von ORF, ATV und Puls 4 gemeint haben. Die sind nämlich noch immer fest in autochthoner Hand.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige