"Habe ich gesagt: Ich singe Widerständchen"

"Politisch, zärtlich, schön": Die Kleinkünstlerin Uta Köbernick mischt humorvoll Politik und Liebe, Lieder und Wortspiele


PORTRÄT: SARA SCHAUSBERGER
Feuilleton | aus FALTER 42/15 vom 14.10.2015

Die Situation im Mittelmeer spitzt sich zu, Meldungen über ertrunkene Flüchtlinge dominieren die Medien, und die Schauspielerin und Sängerin Uta Köbernick schreibt ein Lied im Popschlager-Stil: "Wer will fleißige Handwerker sehen, der muss nach Europa gehen /Zaun um Zaun, Zaun um Zaun, Europa lässt jetzt Zäune bauen", heißt es in ihrem Song "Zäune bau'n".

Die gebürtige Ostberlinerin, die seit 15 Jahren in der Schweiz lebt, reagiert schnell auf aktuelle politische Situationen. Süß und freundlich klingen die Melodien, humorvoll sind die Texte, während die dahinterliegenden Themen oft hart und ernst sind.

Auch ihr neues Solo, "Grund für Liebe -politisch, zärtlich, schön", ist primär ein politisches Programm. Eigentlich würden sie andere Themen mehr interessieren, erzählt Köbernick beim Gespräch im Radiokulturhaus. Aber vor vier Jahren hätten sich die politischen Themen aufgedrängt und "die Welt ist nun mal so, wie sie gerade ist. Durchs Wegschauen schaut sie auch nicht

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige