Stäbchenstör und Busenbarsch

Die Tierzeichnungen von Manfred Deix zeigen seine Kunst abseits des lauten Schenkelklatschens

Feuilleton | Würdigung: Peter Iwaniewicz | aus FALTER 43/15 vom 21.10.2015

Erste Hälfte der 1970er-Jahre. Ein noch völlig unbekannter Manfred Deix veröffentlichte in dem von Günther Nenning gegründeten, satirischen Jugendmagazin Neue Freie Presse seine ersten Zeichnungen. Diese schlugen damals in der bürgerlich-braven Karikaturistenlandschaft wie eine Bombe ein: stets die Grenzen des "guten Geschmacks" überschreitend, respektlos vor jeglichen Autoritäten und für Freunde des gemäßigten politischen Tadels à la Ironimus eine einzige obszöne Provokation.

Diese frühen Zeichnungen erzählten etwa Szenen aus dem Alltag Schweinsbraten verschlingender und Kellnerinnen begrapschender Antisemiten und enthielten alle wesentlichen Elemente späterer Arbeiten: detailgenaue Beobachtung des privaten Alltags, bitterböse Enttarnung gesellschaftlicher Zustände und eine stets treffend-lockere Linienführung.

Kunsthistorisch würde man demnach Deix' Vorbilder bei Carl Spitzweg, Francisco de Goya und Wilhelm Busch verorten. Dazu würde dann auch die Analyse Gerhard Roths


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige