Ohren auf Klassik

Ganze Männer und die Magie der hohen Töne

Feuilleton | Miriam Damev | aus FALTER 43/15 vom 21.10.2015

Im Barock sorgte die Gesangskunst der Kastraten für Ekstase. Frauen, die reihenweise in Ohnmacht fielen, und Männer, die vor Eifersucht tobten. Ein Spektakel der Superlative. Im Zuge historischer Aufführungspraxis haben diese Partien die Countertenöre übernommen, und so heißen die Stars von heute statt Cafarelli und Farinelli Valer Sabadus, Franco Fagioli oder Max Emanuel Cencic.

Mit sechs sang der gebürtige Kroate erste Arien im Fernsehen, mit zehn hatte der damals "beste Knabensopran" 200 Auftritte hinter sich. Heute gehört Max Emanuel Cencic zu den Besten seines Fachs. Mit dem Album "Arie Neapolitane" (Decca) begibt er sich auf eine Entdeckungsreise nach Neapel, wo Komponisten wie Scarlatti, Vinci und Porpora den Kastraten die virtuosesten Arien in die Kehle schrieben. Mühelos steigt Cencic in die prominenten Fußstapfen und gestaltet gemeinsam mit dem Originalklangensemble Il Pomo d'Oro ein Feuerwerk der Affekte, rasende Läufe und funkelnde Koloraturen inklusive.

Valer Sabadus ist mittlerweile auf den Bühnen dieser Welt zu Hause und darf sich demnächst über den zweiten Echo-Musikpreis freuen. Das neue Album "Caldara"(Sony) hat der 29-Jährige dem gleichnamigen venezianischen Komponisten gewidmet und so manchen Schatz geborgen, den er, getragen vom ausgezeichneten Ensemble Nuovo Aspetto, ausdrucksstark in Szene setzt. Kaum zu glauben, dass hier ein Mann singt, so makellos ist Sabadus' Sopran, so natürlich seine Stimme, so hinreißend sein Timbre.

Franco Fagioli heißt der Dritte im Bunde; mit allerlei stimmlichen Kunststücken versetzt er sein Publikum immer wieder in Staunen. Jetzt präsentiert sich der Argentinier als virtuoser und zugleich verführerischer Orfeo aus Glucks Oper "Orfeo ed Euridice" (Archiv Produktion). Nur so kann es dem Halbgott gelungen sein, mit seinem Gesang die geliebte Eurydike aus dem Totenreich zurückzugewinnen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige