Vor 20 Jahren im Falter Wie wir wurden, was wir waren

Ödentität

Falter & Meinung | AT | aus FALTER 43/15 vom 21.10.2015

Es war gleichsam die Mutter aller Debaten, die der Falter hier ausrief. Die Politik, die Folgen eines eben der EU beigetretenen Österreichs und der Aufstieg Haiders, gab das Thema vor. Krise und Hysterie herrschten wieder einmal im Lande, als Vizekanzler Wolfgang Schüssel nach nur einem Jahr in der Regierung die Koalition mit Franz Vranitzky kündigte. Manche redeten von Emigration und Kofferpacken; der Falter machte sich Feinde, als er das verarschte.

Nun nahmen wir die Sache ernst und schrieben: "Über kurz macht Nachdenken die Sache oft nicht klarer, für viele damit noch schlimmer. Über lang stellt es sich als Vorteil heraus, erst zu denken und dann zu handeln. Das Gerede vom Kofferpacken scheint uns jedenfalls frivol und kokett: Vor dem Auswandern besteht die Bürgerpflicht doch darin, zuerst Bürger zu sein und für seine Bürgerrechte einzustehen, und zwar in diesem Land und nicht anderswo."

Als ersten Debattenbeitrag brachten wir, passend zum Nationalfeiertag, einen Text von Rudolf Burger über den Abschluss der Nationswerdung Österreichs. Burger bezog sich darauf, dass es den Verhandlern des Staatsvertrags gelungen war, im letzten Augenblick jede Erwähnung einer österreichischen Mitschuld am Zweiten Weltkrieg unerwähnt zu lassen.

"Staatspolitisch war das natürlich sehr klug (um nicht zu sagen gerissen) gehandelt, sozialpsychologisch aber hatte diese Verleugnungspolitik in höchstem Maße ambivalente Konsequenzen.

Sie war einerseits notwendig, nicht nur, um die Unabhängigkeit des Staates zu erreichen, sondern vor allem auch, um eine historische Kontinuität nationaler Identität zu konstruieren, die tatsächlich niemals existiert hatte, die als Imago jedoch erforderlich war, um der jungen Republik die Loyalität ihrer Bürger zu sichern (....).

Aber da diese Nationalitätskonstruktion wesentlich auf einer kollektiven Viktimisierungsthese beruhte, schrieb sie andererseits das Anschlusstrauma gegenüber Deutschland und der deutschen, durch die Spaltung ihrerseits problematischen Nation ideologisch fest."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige