Beisl Der steirische Gourmet

Nicht nur zur Frühstückszeit

Steiermark | Caférestauranttest: Günter Eichberger | aus FALTER 43/15 vom 21.10.2015

In Günter Gansters Operncafé kann man bis 15.00 Uhr frühstücken. Was wir aber nicht vorhaben. Wir wollen den nach einem Umbau neuen Restaurantbereich in Augenschein nehmen, der sich samt Schauküche elegant in das Ambiente fügt. Wenn der Trend zum Kochen im Schaufenster weiter zunimmt, können sich Köche gar nicht mehr gehen lassen.

Was im "Steirer" steirische Tapas heißt, heißt hier stimmiger kleine Happen ( € 2,50). Die putzigen hausgemachten Frühlingsrollen sind mit Koriander und Kernöldip der hippen Fusionsküche verpflichtet. Das kleine Rindsragout mit Wurzelwerk und Sterz würden wir auch gerne als ganze Portion haben. An die Weinpreise hat man sich schon so gewöhnt, dass man sich nicht mehr darüber aufregt und Erwin Sabathis tiefwürzigen Sauvignon (das Achtel €4,40) trotzdem bestellt. Die gebratene Hendlbrust ( € 12,30) überrascht mit aromatischer Ginbutter. Die asiatische Variante, das Saiblingsfilet ( € 9,50) mit Pak Choi und Cashews zu garnieren, erfreut. Zur schokoladig dunklen Röstung von Illys Espresso ( € 2,30) kann man aus der Vitrine Mehlspeisen wählen.

Resümee

So viel Raffinesse war nicht zu erwarten. Hier lässt sich getrost mehr konsumieren als eine Melange. Und das mit offenem Ende.

Operncafé

Opernring 22,8010 Graz, 0316/83 04 36, Mo-So ab 7.30 Uhr (open end)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige