Auf der Weltkonferenz der Aufdecker

In Norwegen trafen sich 900 Investigativjournalisten, um sich über ihr Handwerk, ihre Finanzierung und ihre Bedrohungen auszutauschen. Nur ihre wachsende Macht blieb unhinterfragt

Medien | Tagungsbericht: Florian Klenk, Lillehammer | aus FALTER 43/15 vom 21.10.2015


Journalist Anas Aremeyaw Anas aus Ghana will sogar vor den Kollegen unerkannt bleiben (Foto: TED)

Journalist Anas Aremeyaw Anas aus Ghana will sogar vor den Kollegen unerkannt bleiben (Foto: TED)

Zwischen den skandinavisch-rustikalen Holzhäusern Lillehammers schlendert ein Ghanese mit einer merkwürdigen Baseballkappe auf dem Kopf. An ihrem Schirm sind bunte Fransen angebracht. Die Fransen verdecken sein Gesicht. Der Afrikaner will unerkannt bleiben, selbst hier.

Der Mann heißt Anas Aremeyaw Anas und betreibt als Undercover-Reporter das Medium „Tiger Eye“. Er ist auf der Weltkonferenz der investigativen Journalisten der heimliche Star. Mal deckt er Übergriffe durch afrikanische Frauenärzte auf, dann schleicht er sich in Folterknäste ein oder filmt die von Hexern an Kindern in afrikanischen Dörfern begangenen Verbrechen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige