Ein Sturschädel am grünen Band

Bei Franz und Renate Pfeiffer wachsen seltene, geschmackreiche Getreidesorten

GERICHTSBERICHT: IRENA ROSC | Stadtleben | aus FALTER 44/15 vom 28.10.2015

Die Grafschaft Raabs an der Thaya bezeichneten die Tschechen im Mittelalter als Rakousko (" Raabser Land"). Diese Bezeichnung dehnten sie später auch auf das Land hinter Raabs aus. Heute bezeichnen die Tschechen ganz Österreich als Rakousko.

Unweit von Raabs befindet sich Schaditz, eine kleine Ortschaft direkt an der Grenze zu Tschechien, in der heute 46 Menschen leben.

Franz Pfeiffer ist hier aufgewachsen, hier hat er seinen kleinen Bauernhof. Die Not war groß, die Zukunftsaussichten duster, der tschechoslowakische Todesstreifen mit dem Stacheldraht Teil seines Lebens.

Nicht nur die Kinder hatten großen Respekt vor den Wachtürmen und dem Stacheldrahtzaun, der sogenannten "Todeszone". Es kam schon mal vor, dass sich Menschen im Grenzgebiet verirrten und verschwanden. Nicht einmal im Traum dachte man daran, die Grenze überqueren zu wollen. Ganz besonders angespannt sei die Lage Ende der 1960er-Jahre, zur Zeit des "Prager Frühlings", gewesen. Die Tschechen gingen damals auf die Straße,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige